Jazz gegen Apartheid – Musik von Johnny Dyani / Fotografie von Jürgen Schadeberg

Wartburggemeinde Frankfurt/Nord (Linien 12, 18)

Hartmann-Ibach-Straße 110, 60389 Frankfurt/M

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 20:00 Uhr
Kategorien: Jazz, Konzert

 Jazz gegen Apartheid – Musik von Johnny Dyani

 Fotografie von Jürgen Schadeberg

Zum 100. Geburtstags von Nelson Mandela:

 

Aus Anlass des 100. Geburtstags von Nelson Mandela kündigen wir die Begegnung zweier grosser Chronisten Südafrikas in Konzerten und Fotografie-Ausstellung in einem Gesamtkunstwerk an.
In der 43. Woche - vom 24. Oktober – 27. Oktober 2018

 Jazz gegen Apartheid

Der Komponist Johnny Dyani porträtierte als musikalischer Chronist seine Zeitgenossen. Diese Porträts von Musikern und Befreiungskämpfern wie Steve Biko, Kippie Moeketsi, Nick Moyake und Mandela werden mit der Fotografie von Jürgen Schadeberg zu einem Gesamtkunstwerk zusammengeführt.

Jazz gegen Apartheid entstand 1986 in Zusammenarbeit mit dem Exilmusiker Johnny Dyani in Frankfurt/M. Die Musik des vor 32 Jahren verstorbenen Komponisten, Bandleaders, Bassisten ist grandiose Kunst, zugleich Geschichte des leidenschaftlichen Kampfes gegen Apartheid, Biographie eines Lebens im Exil und lückenlose Dokumentation aus 25 Jahren Exilgeschichte.

Frankfurt am Main war früh ein Ort der Anti-Apartheid-Bewegung: Früchteboykott, Menschenteppiche vor Großbanken, Kirchentag gegen Apartheid – und nicht zuletzt die Entstehung des Projektes Jazz gegen Apartheid sind seither mit Frankfurt verbunden.

Heute versammelt das Projekt Persönlichkeiten, die vom genialischen Elan und der Phantasie der Musik aus dem Exil begeistert sind.

Doppelquartett mit Gast:

     

  • Claude Deppa (tp), Allen Jacobson (tb),

  • Tobias Delius (ts), Daniel Guggenheim (ts),

  • John Edwards (b), Christopher Dell (vib),

  • Makaya Ntshoko (dr),

  • als Gast Christian Lillinger (dr)

  •  

Fotografie Jürgen Schadeberg

Der Fotograf Jürgen Schadeberg gilt als Chronist Südafrikas und hat auf die politischen Veränderungen des Landes eingewirkt. Sein kritischer Blick garantierte ihm die Verfolgung durch die alten Herrscher und die Wut der neuen Unterdrücker. Durch 7 Jahrzehnte hat er die Jazzmusiker Südafrikas begleitet und 6 Jahrzehnte lang den Weg Nelson Mandelas dokumentiert. Die Bilder, die Jürgen Schadeberg liebevoll und symbolträchtig zu diesem Themenkreis für uns ausgewählte, lenken den Blick tief in die Vergangenheit und auf die Zukunft des Jazz in Südafrika.

Schadeberg, 1931 in Berlin geboren, zog 1950 nach Johannisburg und arbeitete als Fotograf und Fotoredakteur für das Magazin „Drum“, das vor allem von der schwarzen Bevölkerungsmehrheit gelesen wurde. Er portraitierte zahlreiche bekannte schwarze Südafrikaner, stellte das Leben in den Townships dar und förderte zahlreiche afrikanische Fotografen. Zu seinen berühmtesten Fotografien zählt ein Portrait von Nelson Mandela, das Schadeberg 1994 in dessen ehemaliger Gefängniszelle auf Robben Island aufnahm.

 

Beginn: 20:00 Uhr

Eintritt: 15,00 €

Eintritt ermäßigt: 12,00 €

Veranstalter

Projektgruppe Kultur im Ghetto

Zurück zur Veranstaltungsübersicht