#HousingActionDay - Stadt für Alle - Rummel

Offenes Haus der Kulturen e.V.

Mertonstraße 26, 60325 Frankfurt am Main | Hotline: 0179 9193386

Raum/Zimmer: Festsaal und Vorplatz

Samstag, 28. März 2020, 16:00 Uhr
Kategorie: Sonstiges

Zum Abschluss des Mieten-Aktionstag lädt das Offene Haus der Kulturen auf den Campus Bockenheim

Ständig steigende Mieten, Modernisierung und Luxussanierung, endlose Wohnungssuche und der Verlust der gewohnten Nachbarschaft – wir alle kennen den Mietenwahnsinn in Frankfurt. Trotz vieler öffentlicher Diskussionen hat sich in den letzten Jahren kaum etwas verändert: Noch immer haben Vermieter*innen weitgehend freie Hand, entstehen Luxusquartiere statt Sozialwohnungen, bleibt Leerstand ohne Folgen, findet rassistische Diskriminierung statt. Und die Stadtpolitik? Wirbt lieber um neue Investor*innen und Brexitbanker*innen, als Mieter*innen zu schützen und die Ursachen von Obdachlosigkeit zu bekämpfen.

 

 

 

Damit muss endlich Schluss sein! Längst liegen Vorschläge und Forderungen auf dem Tisch, wie Mietenwahnsinn und Verdrängung tatsächlich gestoppt werden können: Durch die Selbstorganisation der Betroffenen und die solidarische Unterstützung in der Nachbarschaft. Durch einen Mietentscheid für eine sozial orientierte Geschäftspolitik bei der städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG Holding. Durch einen hessenweiten Mietendeckel, der Mieterhöhungen verbietet und Mietensenkungen möglich macht. Oder durch die Enteignung und Vergesellschaftung großer Wohnungskonzerne wie Vonovia, Deutsche Wohnen und Co. Diese und viele weitere Schritte sind notwendig – und sie sind möglich, wenn wir unsere Kämpfe verbinden und gemeinsam Druck aufbauen.

 

 

 

Deshalb werden wir am Samstag, 28. März, zum internationalen »Housing Action Day« in Frankfurt mit vielen Menschen auf die Straße gehen: Eine bunte und laute Fahrraddemo verbindet – vom Gallus durch die Innenstadt, Sachsenhausen und das Bahnhofsviertel bis nach Bockenheim – verschiedene Orte von Verdrängung, Solidarität und Widerstand. Dort finden zu festen Uhrzeiten Kundgebungen statt, bei denen sich verschiedene Initiativen vorstellen und von ihren Kämpfen berichten. Die Teilnahme ist hier also auch ohne Fahrrad gut möglich. Zum Abschluss treffen wir uns alle am Campus Bockenheim, wo wir den Tag bei einem Stadt für Alle-Rummel mit warmem Essen, vielfältigen Ständen und kreativem Programm gemeinsam ausklingen lassen.

 

 

 

In einer Gesellschaft, in der Wohnraum zur Ware und die Stadt zum Anlageobjekt wird, droht der Skandal zum Normalzustand zu werden. Das wollen wir nicht länger hinnehmen. Eine Stadt für Alle heißt Wohnen für Alle. Deshalb: Solidarität zeigen – Mietentscheiden – Mieten deckeln – Investoren und Wohnungskonzerne enteignen!

 

 

 

Schwingt Euch aufs Fahrrad, montiert Rollen unter euer Sofa, packt euer Skateboard aus! Seid kreativ und beteiligt euch am »Housing Action Day« in Frankfurt! Gemeinsam gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung!

 

 

 

Ablauf
 
10:00 HousingActionDay-Frühstück gegen (hohe) Mieten (Knorrstraße)
11:00 Beginn der Fahrraddemo „Orte der Verdrängung, Orte der Solidarität, Orte des Widerstands“ (TreffpunktGalluswarte/Hufnagelstraße)
11:15 Kundgebung „Vonovia, Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ (Knorrstraße)
12:15 Kundgebung „Wir wollen Mietentscheiden“ (ABG-Zentrale, Hafenstraße/Niddastraße)
13:00 Kundgebung „Topfschlagen für einen Hessischen Mietendeckel“ (Hauptwache)
14:15 Kundgebung „Paradieshof – noch immer Leerstand“ (Paradiesplatz)
15:00 Kundgebung „Ein Haus für Roma“ (NiKA, Niddastraße/Karlsplatz)
16:00 Stadt für Alle-Rummel und Abschluss der Fahrraddemo am Offenen Haus der Kulturen
 
14:15 Stadtteil-Demonstration „Spekulation und Verdrängung markieren“ (Treffpunkt Hülya-Platz, Bockenheim)

 

 

 

Eine Initiative der Kampagne »Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?«

Veranstaltungsbeginn: 16:00 Uhr

Eintrittspreis

Eintritt frei

Zur Veranstaltungsübersicht Ausdrucken Diese Veranstaltung als iCal