Finissage der Ausstellung von GEORG KRONENBERG: „Made in Marokko“

KFZ

Biegenstraße 13, 35037 Marburg | Hotline: 06421-13898

Donnerstag, 28. Mai 2020, 18:00 Uhr
Kategorie: Ausstellung

Fotografische Reise durch Marrakesch und Südmarokko

Schriftsteller Elias Canetti hat sie genauso in ihren Bann gezogen wie Winston Churchill, Modemacher Yves Saint Laurent oder Filmdiva Catherine Deneuve: Marrakesch, die als „Perle des Südens“ bekannt gewordene Oasenstadt Marokkos mit fast tausendjähriger Geschichte. Die Ausstellung „Made in Marokko“ des Journalisten und Fotografen Georg Kronenberg führt direkt in das Herz der am Fuße des schneebedeckten Atlasgebirges gelegenen Metropole, die einst Endpunkt der Karawanen aus Timbuktu und Zentralafrika war: in die verwinkelten Souks und auf den legendären Platz „Djemaa el Fna“, wo Einheimische und Fremde zusammenkommen, um Schlangenbeschwörern, Akrobaten und Gauklern zuzusehen und nach Einbruch der Dunkelheit den Geschichtenerzählern zu lauschen.
Von Marrakesch aus geht die Reise zu den Fischern in der alten Hafenstadt Essaouira am Atlantik und weiter über das Atlas-Gebirge nach Aït-Ben-Haddou. Die atemberaubende Wüstenstadt war Kulisse für zahlreiche Filmproduktionen wie „Lawrence von Arabien”, „Gladiator”, „Indiana Jones“ und verwandeltete sich für „Game of Thrones” in die Sklavenstadt Yunkai. Seit 1987 ist Aït-Ben-Haddou UNESCO-Weltkulturerbe. Schlusspunkt der fotografischen Reise durch Marokkos Süden ist die Dades-Schlucht, eine grandiose Gebirgslandschaft mit grüne Tälern und eindrucksvollen Felsformationen.

Journalist und Fotograf Georg Kronenberg wird bei der Finissage auch auf die aktuelle Situation in Marokko eingehen. Wegen der Corona-Pandemie hat das nordafrikanische Land im März einen „Gesundheitsnotstand“ mit einer strengen Ausgangssperre ausgerufen, die von der Polizei kontrolliert wird. Cafés, Restaurants, Kultureinrichtungen und fast alle Geschäfte sind seitdem geschlossen. Es besteht ein Reiseverbot, Zug- und Busverbindungen, Taxiangebote sind eingestellt. Dieser Lockdown wurde gerade erst bis zum 11. Juni verlängert. Dadurch ist unter anderem die Reisebranche in dem stark vom Tourismus abhängigen Land (fast 17 Prozent aller Arbeitsplätze waren im Jahr 2016 im Tourismusbereich) zusammengebrochen.

 

Einlass: 18 Uhr
Eintritt frei (mit Einlassbeschränkung)

 

Abendkasse: 18:00 Uhr

Veranstaltungsbeginn: 18:00 Uhr

Eintrittspreis

Eintritt frei

Veranstalter

KFZ

Zur Veranstaltungsübersicht Ausdrucken Diese Veranstaltung als iCal