Konzert: Shopping - verlegt auf 3.2.2022 / Gloria de Oliveira,Kush K, The Proper Ornaments

Hafen 2

Nordring 129, 63067 Offenbach | Hotline: 069 26012223

Raum/Zimmer: open air

Sonntag, 16. Mai 2021 , 15:00 Uhr
Kategorie : Konzert: Session - Folk / Singer-Songwriter

ein Nachmittag mit drei Konzerten:

(--- Shopping wird voraussichtlich verlegt auf den 04.02.2022; sobald der neue Termin 100% fix ist, übertragen wir den Eintrag dorthin --- )
 

es bleiben:

Gloria de Oliveira 15 Uhr
Kush K 16 Uhr
The Proper Ornaments 17.30 Uhr

 
Lotophagi* ist das erste Langspiel der Band Kush K – Catia, Pascal, Paul und Nicola. Die Intimität dieser Gemeinschaft findet in acht Liedern eine klassische Form. Es sind Lieder vom Rausch; von Narkose und Ekstase. Vom Aufeinanderprallen von Menschen. And it’s electric: Kush K versetzen das rhythmische Drängen der frühen 60er-Jahre in psychotrope Schwingungen, glauben an die Narration des Folksongs ebenso wie an dessen komplette Auflösung im Kollektiv. Dass sie dabei gleichzeitig ausschweifend und elegant sind, es ist vielleicht ihr schönster Trick.
 
Kush K sind: Catia Lanfranchi (Stimme, Synthesizer, Orgel), Pascal Eugster (Bass, Gitarre, Stimme), Paul Amereller (Schlagzeug, Stimme) und Nicola Habegger (Gitarre, Bass, Flügelhorn, Stimme). Catia schreibt die Songs, die Band arrangiert sie gemeinsam – und wie man neue Schuhe einläuft, so befreunden sich die eigensinnigen Musiker*innen mit den Liedern, wandern so lange darin herum, bis es sich gut anfühlt.
 

 

The Proper Ornaments 

Neun Monate nach der Veröffentlichung ihres Albums Six Lenins lassen The Proper Ornaments wieder von sich hören. Die ersten Impulse für das neue Album Mission Bells, das düster und erfrischend zugleich geraten ist, entstanden schon während der Europatournee im Frühjahr 2019, genauer gesagt während der Soundchecks, die zahlreiche neue Ideen hervorbrachten.

Für die Tournee hatten sich James Hoare, Bobby Syme and Max Oscarnold, die Ur-Mitglieder der Band, mit der Bassistin Nathalie Bruno verstärkt. Im Sommer trafen sie sich in Hoares privatem Tonstudio in Finsbury Park, London, wieder. Dort entstanden die ersten Aufnahmen. Wie schon beim Vorgängeralbum kam auch dieses Mal die 16-spurige Studer zum Einsatz, allerdings ergänzt durch einen Moog-Sequencer und andere elektronische Instrumente.

Was bei diesen Aufnahmen auffällt: die akribische Sorgfalt, der Blick fürs Detail, der nie Selbstzweck ist, sondern immer den Song und den Sound im Blick behält. Durchaus denkbar, dass, wer Mission Bells hört, sich an Aufnahmen der Velvet Underground, der Swell MapsSpiritualized oder Cluster erinnert fühlt. Aber in Wahrheit ist es gar nicht so einfach, auf diesem insgesamt fünften Album der Proper Ornaments unterschiedliche Einflüsse auszumachen. Schließlich hat die Band im Lauf der Jahre immer mehr zu sich selbst gefunden und benötigt schon lange keine Inspiration mehr von außen.

Die Proper Ornaments sind keine Retro-Band, trotz ihres Faibles für Gitarren. Es ist eben so, dass dieses Instrument zumindest James Hoare und Max Oscarnold seit ihrem neunten Lebensjahr immer begleitet hat. Wer auch die früheren Aufnahmen kennt, kann auf Mission Bells viele der noch unbekümmerten Elemente der ersten Platte Waiting For The Summer entdecken – einfache Songs, unterlegt mit Drum-Computer –, ebenso die Melancholie von Foxhole oder energischen Live-Sound. Doch die eigentliche Entwicklung, die auf diesem Album greifbar wird, das ist die lyrische Reife der Texte. Sie wirken fast wie ein William-Burroughs-Textschnipsel-Experiment über das Leben in dystopischen Zeiten.

Mission Bells ist ein herausragendes Album geworden, ein musikalischer Malstrom, dessen Harmonien die geneigte HörerInnenschaft unwiderstehlich in einen somnambulen Zustand versetzen, gefangen zwischen Traum und Wirklichkeit. Die Schönheit liegt darin, dass man ihm gar nicht entfliehen möchte, selbst wenn das postmoderne Leben uns nach draußen locken will.

Veranstaltungsbeginn: 15:00 Uhr

Eintrittspreis

Eintritt frei

Zur Veranstaltungsübersicht Ausdrucken Diese Veranstaltung als iCal